Integration durch Austausch

Eine exzellente Führung und vielfältige Nachfragen mit intensiven Gesprächen waren Ergebnis der Exkursion in die Ausstellung Ramses II im Badischen Landesmuseum Karlsruhe.

In Kooperation mit dem Sulzer Bauernfeind Museum machte sich eine international besetzte Gruppe aus Sulz auf, um über die komplizierte Geschichte des Alten Orients ins Gespräch zu kommen und die vielfältigen Verbindungen zu Europa in Erinnerung zu rufen; dabei spielte die Frage nach dem mittelfristigen zukünftigen Verbleib der Exponate (weitestgehend Originale) wie zu erwarten eine nicht geringe Rolle. Samira Zerrouak dolmetschte den Austausch.

Eine international besetzte Gruppe aus Sulz erkundete in Karlsruhe die Geschichte  des alten Orients. Foto: Samira Zerrouak

Eine international besetzte Gruppe aus Sulz erkundete in Karlsruhe die Geschichte des alten Orients. Foto: Samira Zerrouak

In diesem ehrenamtlich getragenen Austauschprojekt von Klaus Schätzle (Stadtrat) und Richard Weinzierl (Bauernfeind-Museum) war die Gruppe mit 11 Flüchtlingen aus Syrien und Nigeria einen Tag gemeinsam unterwegs. Nach mehreren Führungen, auch im Bauernfeind-Museum selbst, sind Weinzierl und Schätzle mit der Resonanz zufrieden und freuen sich bereits auf die nächste internationale Gruppe. Durch Mittel des Förderprogramms „Gemeinsam in Vielfalt“ kann die Stadt Sulz dieses Austauschprogramm fördern.